Aus dem Leben gegriffen

 

Lebenslauf

Ich wurde 1973 in Königs-Wusterhausen geboren und bin dort aufgewachsen.

Als ich von der POS zur EOS W.I. Lenin wechselte – später hieß die Schule Friedrich-Schiller-Gymnasium – wollte ich noch Journalistin werden. Aber ich hatte auch schon begonnen, über Jura nachzudenken, denn

1987 kam der DDR-Krimi „Vernehmung der Zeugen“ ins Kino. Ich fand es interessant, einen Fall von dieser Seite her zu beleuchten. Täter und Opfer sind gleich zu Beginn des Films bekannt und dann beginnt der mühevolle Versuch, den Vorlauf der Tat zu rekonstruieren. Warum wurde ein Jugendlicher zum Mörder?

Später wurde in meiner Schule „Der kaukasische Kreidekreis“ von Brecht inszeniert und aufgeführt. Eine leibliche und eine Ziehmutter kämpfen um ihr Kind. Die eine lässt los, um ihm nicht wehzutun, die andere hält fest und tut ihm weh. Auch wenn irgendwie klar schien, wer hier gut und wer böse ist, habe ich mich damals gefragt, ob das auch wirklich so einfach ist. Hat nicht die leibliche Mutter ein Recht auf ihr Kind und somit auch das Recht, es aus dem Kreidekreis zu ziehen? Meine berufliche Laufbahn begann mit lauter Fragen. 

Im August 1990 bin ich in die PDS eingetreten. 1992 habe ich Abitur gemacht und an der Freien Universität ein Studium der Rechtswissenschaften aufgenommen. Ich bin im Jahr 1996 an meinen Studienort nach Berlin gezogen. 

2003 erhielt ich nach dem zweiten Staatsexamen die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft und arbeitete als freie Anwältin in verschiedenen Kanzleien. In dieser Zeit habe ich viele Menschen beraten und vertreten, die von ALG-II leben mussten. Ich berate in diesen Fragen noch heute. Politisch kämpfe ich dafür, dass die Hartz-IV-Gesetze überwunden werden.

Als ich 2009 über die Landesliste und als Direktkandidatin im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg (Ost) in den Deutschen Bundestag einzog, hatte ich schon einige Jahre Parteiarbeit hinter mir. Ich war Leiterin des Bundeswahlquartiers, stellvertretende Landesvorsitzende in Berlin, Mitglied des Parteivorstandes und von 2008 bis 2012 stellvertretende Parteivorsitzende. Von Juni 2012 bis Mai 2016 war ich erneut Mitglied des Parteivorstandes.

Außerdem hatte ich vier Jahre als Justiziarin für die PDS-Bundestagsfraktion gearbeitet.

Im Bundestag bin ich Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz und im Ausschuss Digitale Agenda. Ich bin netzpolitische und rechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.